Der Biofeldtest

Ein biophysikalisches Diagnoseverfahren, das weiterhilft, wenn die Schulmedizin keine Ursachen für Krankheiten und Beschwerden findet.

Ein Tropfen Blut genügt, um mit Hilfe des Biofeldtests verborgene Krankheitsursachen aufzudecken. Denn dieser Bluttropfen repräsentiert die gesamte Körperinformation des Patienten und damit auch seinen Gesundheitszustand.

Der Biofeldtest ist wohl eine der interessantesten biophysikalischen Testverfahren. Das Aussergewöhnliche des Biofeldtests besteht darin, dass nicht der Körper des Patienten Gegenstand der Untersuchung ist, sondern nur ein Tropfen seines Blutes. Jede Zelle unseres Körpers und somit auch ein einzelner Bluttropfen, besitzt ein eigenes Biofeld, das nicht nur ein Teil des Körperfelds ist, sondern die gesamte Körperinformation repräsentiert. Die Erfahrung mit tausenden von Patienten belegt, dass in einem Bluttropfen die Informationen über die vergangenen, gegenwärtigen und sogar über die zukünftig möglichen Krankheiten des Patienten enthalten sind. Dieses macht sich der Biofeldtest zu Nutze.

Diese energetische Information lässt sich allerdings nicht mit technischen Instrumen-ten messen, sie sind viel zu empfindlich für diesen feinstofflichen Bereich. Glücklicher-weise ist der Mensch ein viel feineres Messinstrument als technische Apparate. Er muss dabei nur ein geeignetes Hilfsmittel benutzen, beim Biofeldtest den Horizontaldipol, ein in der Länge verstellbares Horizontalpendel.

Mit ihm werden am Bluttropfen des Patienten bei der Diagnose Testampullen für Organe, Krankheiten oder Symptome, Mikroben, Gifte, Allergen, Konflikte oder für Belastungen durch Elektrosmog auf Befund getestet. Medikamente oder Therapien, für die Testampullen vorhanden sind, können auf Verträglichkeit, Wirkung und Priorität getestet werden. Dies ermöglicht einen optimalen Therapieplan individuell für jeden Patienten.

Lesen Sie mehr über Diagnosemöglichkeiten>>>

Gesellschaft für biophysikalische Medizin e.V.
 Die GBM e.V. fördert Wissenschaft und Forschung, sowie die sich daraus ergebenden Anwendungen auf dem Gebiet der biophysikalischen Medizin. Sie verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ist politisch und konfessionell neutral. Die Gründung erfolgte 1991 durch Dr. rer. nat. Paul Schweitzer († 2010), einem Physiker. Nach zusätzlicher Ausbildung zum Heilpraktiker, widmete er sich der Erforschung von biophysikalischen Feldern und ihrer Auswirkung auf die menschliche Gesundheit, sowie der Diagnose und Therapie ursächlicher Belastungsfaktoren chronischer Krankheiten. Internetseite www.biofeldtest.de
Aufklärender Hinweis
Bei dem hier vorgestellten Biofeldtest handelt es sich um ein Diagnoseverfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Der Biofeldtest ist ein biophysikalisches Testverfahren im Bereich der feinstofflichen Körper, das wissenschaftlich noch nicht anerkannt ist. Von der Schulmedizin wird der Biofelstest als nicht notwendig eingestuft, da sie ihre Existenz feinstofflicher Körper ablehnt. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften des Biofeldtests beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungswerten in dieser Diagnoserichtung selbst. Hierzu gibt es keinen hinreichend gesicherten Wirksamkeitsnachweis.