Spagyrik

Tradition und Wissenschaft

Das Wort Spagyrik bedeutet trennen und wieder zusammenfügen. Das spagyrische Herstellungsverfahren, wie es die PHYLAK Sachsen® GmbH anwendet, basiert auf dem Werk des Schweizer Arztes Paracelsus (1493 – 1541) und der Weiterentwicklung durch den deutschen Arzt Carl Friedrich Zimpel (1801 – 1879). Spagyrik nach Dr. Zimpel gilt als Brücke zwischen klassischer Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde und zeichnet sich durch charakteristische Besonderheiten aus.

Das Besondere der spagyrischen Essenz

Die Herstellung der spagyrischen Essenz nach Dr. Zimpel basiert auf drei wesentlichen Stufen, nämlich der Gärung, der Destillation und der Veraschung. Damit werden sowohl ätherische Öle (Aromastoffe) als auch pflanzen-eigene Mineralstoffe und Spurenelemente gewonnen. Der Vorteil dieser spagyrischen Essenzen besteht demnach darin, dass sie organische und anorganische Stoffe enthalten. Die nach Dr. Zimpel hergestellten Essenzen sind von geringem Alkoholgehalt und bei Einhaltung der empfohlenen Dosierung im Normalfall sehr gut verträglich. Durch die verschiedenen Herstellungsstufen wird die gesamte Kraft der Pflanze nutzbar gemacht. Die Inhaltsstoffe der Essenz lassen sich mit moderner analytischer Technologie nachweisen, sowohl in Qualität als auch Quantität.

Ziel der Therapie

Durch die Einnahme spagyrischer Essenzen können alle Seinsebenen (Körper, Seele, Geist) angesprochen werden. Die Heilung erfolgt nach dem Prinzip “cito, universe, completeque – schnell, ganzheitlich und umfassend”.

Die Spagyrik nach Dr. Zimpel

Spagyrische Essenzen bewähren sich bestens bei der ursächlichen Behandlung bestimmter Krankheiten. So können äusserliche Symptome, wie z. B. Kopfschmerz als Zeichen einer zu hohen Leberbelastung auftreten; Hauptproblemen wiederum könnte eine Leberfunktions- bzw. hormonelle Störung zugrunde liegen. Die in Burgneudorf, Deutschland, hergestellten Essenzen werden auch verstärkt bei psychischen und psychosomatischen Krankheiten, wie z. B. Hypochondrie, Burn-Out-Syndrom, depressiven Verstimmungen, hyperaktiven Kindern, unerfülltem Kinderwunsch, zwischenmenschlichen Beziehungskonflikten oder vielfältigsten Formen von Ängsten eingesetzt.

Bei lang andauernder Arzneimittelaufnahme (chronische Krankheiten) steht neben der Dringlichkeit, die Beschwerden zu lindern bzw. zu heilen auch die Notwendigkeit, die Nebenwirkungen so minimal wie möglich zu halten bzw. sogar auszuschalten.

Die Spagyrik nach Dr. Zimpel ist aufgrund des spezifischen Herstellungsverfahrens und bei empfohlener Dosierung im Normalfall sehr gut verträglich. Sie ist beispielsweise gut geeignet, die körpereigenen Abwehrkräfte zu steigern, ob nun aus prophylaktischen Gründen und/oder als begleitende und unterstützende Massnahme bei der Behandlung akuter oder chronischer Krankheiten. Bei der individuellen Behandlung soll stärker berücksichtigt werden, dass sich jeder Mensch unterscheidet und es nicht immer möglich ist, ein sogenanntes universelles Medikament für jede Krankheit zu haben. In Abhängigkeit der Krankheitssymptome und der Spezifika des Kranken selbst kann individuell eine Mischung zusammengestellt werden, die sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse und traditionelle Erfahrungen stützt.

(Auszug aus der Webseite von Phylak Sachsen ©, Schweiz)